Güter & Kirchen



Die meisten ritterschaftlichen Grundbesitzer hatten das Kirchenpatronat, also die Schirmherrschaft über eine Kirche innerhalb ihres Besitzes inne. Damit oblag ihnen eine besondere Verantwortung. Zu ihren Pflichten gehörte neben der Kirchbaulast oft auch die Besoldung des Pfarrers und anderer kirchlicher Amtsträger. Das Präsentationsrecht eröffnete dem Patron die Möglichkeit, bei Wiederbesetzung einer Pfarrei der kirchlichen Instanz den neuen Pfarrer vorzuschlagen.

Noch heute sind es aber vor allem die Ehrenrechte der Kirchenpatrone, die in vielen Kirchen Spuren hinterlassen haben. Das ihnen zugestandene Patronatsgestühl, gelegentlich sogar eine Herrschaftsempore, ist heute in vielen Kirchen wichtiger Bestandteil der historischen Ausstattung und Beleg für die enge Verbindung zwischen Gütern und Kirchen. Grabsteine und Epitaphe sind Zeugnisse des den Kirchenherren zustehenden Begräbnisses in ihrer Patronatskirche. Viele der Ausstattungsstücke – Altäre, Kanzeln, Glasfenster oder Orgeln, ebenso aber auch Abendmahlsgerät – gehen auf Stiftungen der Patronatsherren zurück und gehören heute vielfach zu den besonderen Kunstschätzen der Kirchen.

Name PLZ Gemeinde Art
Dalwitz 17179 Walkendorf Gut
Damshagen 23948 Damshagen Gut
Dudinghausen 18299 Hohen Sprenz Gut
Johanniter-Kirche zu Groß Eichsen 19205 Mühlen Eichsen Kirche
Klaber 18279 Langhagen Gut
Liepen 18195 Thelkow Gut
Schönfeld 19205 Mühlen Eichsen Gut